We’ve updated our Terms of Use to reflect our new entity name and address. You can review the changes here.
We’ve updated our Terms of Use. You can review the changes here.

Geschichten von Liebe Hass und Bier

by Alternative Fakten

/
  • Streaming + Download

    Includes high-quality download in MP3, FLAC and more. Paying supporters also get unlimited streaming via the free Bandcamp app.
    Purchasable with gift card

      name your price

     

1.
Intro Als ich noch klein war, hat mein Vati immer gesagt Kindchen, geh zur Schule, dann lernst du was Dann schreibst du gute Noten, kriegst nen guten Job Und verdienst dann ganz viel Geld Strophe 1 Doch heute glaub ich das nicht mehr Es ist schon so lange her Dass ich noch daran geglaubt hab, dass aus dieser Welt was wird Schau mal wie kaputt wir sind Es weiß inzwischen jedes Kind Dass die Welt bald untergeht und wir das noch erleben Doch wir scheißen weiter drauf Beuten die Erde weiter aus Und machen sie kaputt mit Ölpumpen und AKWs Deshalb stehe ich nun hier Leer mit euch ne Kiste Bier Und warte auf den großen Knall Refrain Scheiß auf Schule, scheiß auf Arbeit, scheiß aufs Studium Es ist eh bald schon so weit Ich geb uns noch ein Jahr oder zwei Dann ist es vorbei, dann ist es vorbei Strophe 2 Unwahrscheinlich ist es nicht Dass bald ein Atomkrieg ausbricht Atomwaffen in den Händen Größenwahnsiniger Bakterien werden resistent Gegen jedes Mittel was man kennt Nicht mehr lange und wir werden alle dran krepieren Auch der Regenwald bald weg Es interessiert uns einen Dreck Nach uns die Sintflut wird schon alles gut gehen, hoffentlich Und wir sind immer noch hier Nun sind es schon zwei Kisten Bier Wir habens eh bald hinter uns Strophe 3 Mit 16 war es dann so weit Ich war den ganzen Tag nur breit Weil ich keinen Sinn mehr sah diesem System zu folgen Ich schmiss die Schule hin und dann Bin ich nicht mehr hingegangen Denn wieso soll ich auch da hin, wenn ich doch eh krepiere Das ist schon so lange her Heute wart ich umso mehr Dass die Welt nur noch ein Häufchen Schutt und Asche ist Wir sind immer noch dabei Leeren Kiste Nummer drei Wann ist der ganze Scheiß vorbei
2.
Faules Geld 02:33
Strophe 1 Renditen und Zinsen bekomme ich fürs sparen Papiere und Aktien statt reeller Waren Woher da das Geld kommt das Frage ich mich Denn Arbeit von Menschen vermehren es nicht Ich will mich am Schalter der Bank mal informieren Doch schein ich den Menschen dort zu irritieren Er sagt mir es arbeite für mich das Geld Er hat sich wohl nie diese Frage gestellt: Refrain Hast du schon mal Geld arbeiten sehn Meins liegt nur rum hat kein Bock aufzustehen Ich bin ihm nicht böse, ich kann das verstehn Doch ich habe Geld noch nie arbeiten sehn Strophe 2 Es dürfte doch eigentlich nicht existieren Besteht nur aus Wetten und aus spekulieren Die Wirtschaft als riesiger Spielautomat Stets wird sie gefüttert und wird doch nicht satt Doch wo man gewinnt, da muss jemand verlieren Sonst würde das Glücksspiel ja nicht funktionieren Und wie wir schon wissen, gewinnt meist die Bank Das ist der natürliche Werdegang
3.
Strophe 1 Du sagst wir werden alle angelogen Das Ganze ist doch nur überzogen Eliten haben sich gegen uns Verschworen Doch leider triffst du nur auf taube Ohren Refrain Ich wäre ein blindes Schaf was in der Sonne liegt Und aus meinem Maul da käme nur Scheiße Ich solle nicht alles fressen, was man mir zu fressen gibt Wer im Glashaus sitzt soll nicht mit Steinen schmeißen Strophe 2 Jetzt gehst du mit Rechten demonstrieren Doch dafür brauchst du dich nicht zu genieren Weil sie ja deine Meinung akzeptieren Kannst nicht mit anderen darüber diskutieren Bridge Ein blindes Schaf Strophe 3 Du denkst immer mehr glauben diesen Mist Merkst nicht, dass du in einer Blase bist Setz ihn bitte ab deinen Aluhut Und halt dich fern von diesem Gedankengut Refrain 2 Du bist ein blindes Schaf, was in der Sonne liegt Und aus deinem Maul da kommt nur Scheiße Du sollst nicht alles fressen, was man dir zu fressen gibt Und wer im Glashaus sitzt sollte im Keller scheißen
4.
Strophe 1 Wer war bekannt wie ein bunter Hund Birnenförmig, kugelrund Nahm von jedem gern ne Spende Und vollzog allein die Wende Helmut Kohl Strophe 2 Was schmeckt gut bei Tag und Nacht Immer frisch und fabelhaft Köstlich, lecker und famos, Super handlich, nicht zu groß Dosenbier Refrain Leute was wollt ihr von mir Helmut Kohl und Dosenbier Sagt mal was wollt ihr denn wohl Dosenbier und Helmut Kohl Was trinken wir gegen vier Helmut Kohl und Dosenbier Dieses Lied ist ziemlich hohl Dosenbier und Helmut Kohl Strophe 3 Was hat Helmut Kohl denn nun Nur mit Dosenbier zu tun Was tat er für dieses Land Dosenbier ohne Pfand Dosenbier, Helmut Kohl Dosenbier und Helmut Kohl
5.
Strophe 1 Ich habe überhaupt keinen Bock heut arbeiten zu gehen Bleib lieber länger liegen, denn ich konnt nicht widerstehen Erstmal ruf ich meine Chefin in der Firma an und denn Dreh ich mich wieder um, um noch weiter zu pennen Ich bin jetzt schon seit Wochen nicht mehr so gestresst Geh später noch zum Arzt und hol mir ein Attest Dann geh ich in die Kneipe sauf Bier und Kettenfett Und morgen komme ich mal wieder nicht aus dem Bett Refrain Oh, hebet die Gläser Prost du Sack Und wenn ich heute noch sterbe Bin ich zwar platt Doch ich könnte euch sagen Alles richtig gemacht Also hebet die Gläser Und prost du Sack Strophe 2 Schon wieder Weckerklingeln, total scheiße komm ich zu mir War gestern wieder viel zu viel mit Kettenfett und Bier Jetzt kann ich wieder überhaupt nicht arbeiten gehn Aber ist doch kein Problem ich brauche ja nicht aufzustehen Ich rufe wieder mal meine Chefin an Gehe noch zum Arzt hol mir einen Gelben Schein und dann Wird wieder hart gesoffen, ist nichts mit maloche Wir feiern heut den Start vom Ende der Woche
6.
Vollidiot 02:53
Strophe 1 Du wolltest Gangsterrapper werden, doch das ist gar nicht mal so leicht, wenn man nichts zu erzählen hat Aber überhaupt nicht schlimm, man kann ja auch noch stolz drauf sein, auf die ach so tolle Heimat Grad mal 20 Jahre alt doch sofort geht es steil bergauf, gewalttätig, total obszön Um das Album vollzukriegen hackst du einfach noch was rum auf so genannten Hurensöhnen Refrain 1 Oh, dummer Vollidiot Strophe 2 Du rappst so gerne über Frauen die ja alle Nutten sind, und sagst das wär Meinungsfreiheit Du rappst so gerne über Opfer denen voll aufs Maul gehört, sagst das wäre Kunst, mein Beileid Dass den Rotz nur Kinder hören, die den ganzen scheiß noch glauben, und später so praktizieren Sie sehen Frauen als Objekte und Gewalt ist voll normal, das will dich nicht interessieren Strophe 3 Ich hab ja echt nichts gegen Hip Hop oder Rapmusik, ich hör sie sogar auch sehr gern Doch den geistig dummen Müll, den du da von dir gibst, wie kann man so ne Scheiße hörn Und ich schau mir deine Fans an und die sind genau wie du, sexuell gelenkte Deppen Sie haun sich dauernd auf die Fressen ihr Bekleidungsstil ist scheiße, und sie tun genauso rappen Refrain 2 Du bist ein Oh, dummer Vollidiot Wie du denkst und wie du sprichst Wie du dich vor Leuten gibst Und dann deine Weltansicht Deine Einstellung zum Leben Die ist wirklich voll daneben Bist in anderen Welten am schweben
7.
Scherben 02:16
Strophe 1 Die Sonne brennt auf meiner Haut Ich hab sie lang nicht mehr verlassen Mir eine Festung aufgebaut Tonnenweise schätze überall Ich bin auf alles vorbereitet Sogar auf den Sündenfall Refrain Denn ich hab Panik zu verlieren Einfach nicht zu existieren Und ich stapel Memoiren Bis zu meiner Eingangstür Ihr wollt mich retten, doch schlagt Löcher in mein selbst Für euch ist es ein Berg voll Müll, doch für mich meine heile Welt Ihr streckt die Hand aus, was bildet ihr euch ein Ich will nicht das ihr mich berührt, nie mehr verletzbar sein Strophe 2 Das was ihr mir bieten könnt Ist euer Feuer, euer Eifer Mit dem ihr mich verbrennt Ein Haufen Scherben liegt vor mir Ein Puzzle ohne Teile Das ich ständig dechiffrier
8.
Namenslos 01:55
Strophe 1 Ich laufe auf der Party rum Ich bin besoffen, glücklich und dumm Da sehe ich dich vor mir stehen Doch ich hab direkt verkackt Es ist mein Biergeruch Und wie ich beim reden spuck Doch am schlimmsten ist mein Anmachspruch Damit hab ich direkt verkackt. Refrain Oh oh, sag mir deinen Namen denn ich Oh oh, weiß meinen selbst nicht mehr Oh oh, wie viele Bier es waren fragst du Oh oh, ich sag das weiß ich längst nicht mehr Strophe 2 Es ist spät und ich muss gehn Ich kann die Sonne jetzt schon sehn Doch noch ein Bier das wäre schön Doch ich hab direkt verkackt Ich bin besoffen und randalier Auf der Suche nach einem Bier Dann steht ein Polizist vor mir Und sagt Junge du hast komplett verkackt Er sagt Refrain 2 Oh oh, sag mir deinen Namen, ich sag Oh oh, den weiß ich längst nicht mehr Oh oh, wie viele Bier es waren fragt er Oh oh, ich sag das weiß ich längst nicht mehr. Refrain 3 Oh oh, sagt mir eure Namen denn ich Oh oh, weiß meinen selbst nicht mehr Oh oh, wie viele Bier es waren fragt ihr Oh oh, ich sag das weiß ich längst nicht mehr
9.
Strophe 1 Ich hab ‘nen job bei der U-Bahn Ich hab es selbst noch nicht gecheckt Im Anforderungsprofil stand Hässlich, dumm und fett Und ich fragte meinen Chef Worauf kommt's eigentlich hier an Dieser sagte mir direkt Schmeiß die Punker aus der Bahn Refrain Denn wir sind dumm und hirnbefreit Sind die U-Bahn Sicherheit Kein Bier in der Bahn, raus ihr Bengel Exit to the left in the direction of travel Strophe 2 Wir arbeiten nie alleine Das wäre ja auch dumm Wir sind pausenlos am labern Und kauen auf etwas rum Wie ne dumme Horde Rinder Am Bahnsteig abgestellt Machen wir einfach gar nichts und bekommen dafür Geld
10.
Doitz 03:55
Strophe 1 Es gibt einen fürchterlichen Ort in dieser Stadt Wo man als Anzugträger viele Gleichgesinnte hat Wenns was zu verkaufen gibt, dann fahren sie alle los Nicht mit dem Taxi oder Bus wer macht denn sowas bloß Der Lobbyist von heute hat meistens zu viel Kohle Und was ihm richtig wichtig ist sind Statussymbole Fußgänger und Fahrradfahrer haltet euch gut fest Denn in Messe-Deutz regiert die E-Scooter-Pest Refrain 1 E-Scooter, E-Scooter, Segway Strophe 2 Manche Gehwege sind schmal nicht leicht darauf zu spazieren Andre Gehwege sind breit, kann man besser drauf flanieren Doch wie breit der Weg auch ist es gibt da solche Sachen Die auch den besten Bürgersteig zur Todesfalle machen Wenn Rollkofferzieher durch die Straßen laufen Muss ich gut aufpassen wo ich hin stolper beim Saufen Deshalb haut mal ab, nach D-Dorf oder Bonn Hört bitte auf mit dieser Rollkofferinvasion Refrain 2 Rollkoffer, Rollkoffer, Segway Refrain 3 E-Scooter, Rollkoffer, Segway
11.
13. Dezember 02:12
Strophe 1 Heut ist ein schöner Feiertag Denn heute holen wir aus zum Schlag Auf geht's zum Barrikadenbau Man sieht uns in der Tagesschau Heut fliegen wieder Pflastersteine Pflaster auf die Bullenschweine Große Steine und auch kleine Dabei sind wir nicht alleine Refrain Alles Gute Zum ACAB-Tag Alles Gute Zum 13.12. Alles Gute Zum ACAB-Tag Alles Gute Zum 13. Dezember Strophe 2 Auf geht es in die Straßenschlacht Eine Wanne auf dem Dach Ein Mollie und das Ding fängt Feuer Nächstes Jahr gibts wieder neue Heut werden wir nicht nach Hause gehen Können die Bullen nicht mehr sehen Kommt später dann das Abschlussbier Sind dann genauso blau wie ihr
12.
UBM 01:25
Strophe 1 Rolltreppen putzen Den ganzen Tag Arbeiten gehn Glühbirnen wechseln Den ganzen Tag Arbeiten gehn Refrain 1 Arbeitsbeschaffungsmaßnahme A steht für Arschloch B steht für buckeln M steht für Montag scheiße Strophe 2 Schnürsenkel auf Rolltreppe rauf Arbeitsunfall Vodkaeinlauf Leiter hinauf Arbeitsunfall Refrain 2 Urlaubs-Beschaffungsmaßnahme U steht für Urlaub B steht für Bier M steht für Montag frei
13.
Strophe 1 An jeder Straßenecke werden Häuser renoviert Straßenzüge umgebaut und Penner deportiert Das Stadtbild wird ganz neu und wunderschön präsentiert Doch die Menschen die hier leben, werden weg gentrifiziert Refrain Schmeißt die ganzen Investoren raus Bauen verkaufen, bauen verkaufen Wir besetzen euer Abrisshaus Schmeißt die ganzen Wichser raus Strophe 2 Überall hier und da stehen die Häuser leer Doch die Menschen in unserer Stadt werden immer, immer mehr Unsere Mieten sind schon lange, lange nicht mehr fair Deshalb Leute hört mir zu, besetzt die Häuser bitte sehr!
14.
Strophe 1 Du weißt schon ganz genau wie er zu sein hat Und du würdest ihn nicht nehmen wenn er nicht durch dein Raster passt Dabei findet die gleiche Wellenlänge auf einer anderen Ebene statt Deshalb ist es auch total egal was für einen Musikgeschmack er hat Hauptsache, er hat sein Herz am richtigen Platz Achte darauf, alles Andere ist Quatsch Refrain Ich steh zwar nicht auf Wein, doch für dich würd ich ihn trinken Lieber mit dir zu zweit, als allein im Bier versinken Ich steh zwar nicht auf Bier, doch für dich würd ich es trinken Lieber mit dir zu zweit, als allein im Wein versinken Strophe 2 Du willst bestimmt eine, die jedem gut gefällt Blond und blaue Augen und eine Frau von Welt Doch findet die gleiche Welle auf einer anderen Ebene statt Deshalb ist es auch egal welche Haarfarbe sie hat Hauptsache, sie hat ihr Herz am richtigen Platz Achte darauf, alles andere ist Quatsch
15.
Vergebens 02:35
Strophe 1 Sowas willst du wirklich machen Hast du das schon mal gemacht Da würd ich mich erstmal informieren Hast du das Risiko bedacht Ich glaub das wird nicht funktionieren Es ist nicht so leicht wie gedacht Ich kenn einen Bekannten vom Bekannten Und selbst der hats nicht geschafft Refrain 1 Doch ich Mach es lieber vergebens als überhaupt nie Lieber mach ichs vergebens als überhaupt nie Einfach mal machen ist die Philosophie Strophe 2 Warum macht ihr so eine Musik Macht sie doch lieber so und so Macht sie doch lieber etwas softer Dann macht ihr mehr Leute froh Kennst du diese eine Band Die finde ich ja richtig geil Macht doch mal so etwas wie die Das ist ein richtig cooler Style Strophe 3 Und so erklären einem die Leute was man zu tun hat Von ihrer eigenen Angst gehemmt Haben sie es selbst zu nix gebracht Und hat man es dann geschafft Ruft man die Neider auf den Plan Und sie verbreiten ihren Hass Weil sie selbst nichts im Leben haben Refrain 2 Das sind alles Wichser und wir scheißen auf sie Einfach mal drauf scheißen ist unsere Philosophie
16.
Bierkönig 02:36
Strophe Die Party ist vorbei Es fährt kein Bus ohwei Kann nicht mehr gerade stehen Ich muss nach Hause gehen Hab noch Bier dabei Doch bald ists auch vorbei Kann nur noch doppelt sehen Ich muss nach Hause gehen Refrain Wer torkelt so spät durch Nacht und durch Wind Es ist der Punker, vom Alkohol blind Er hält es fest, er hält es kalt Gülden Gerstensaft, den er sich reinknallt Dann muss er mal, was für ein Druck Noch etwas saufen, ein letzter Schluck Was eine Qual, es schmerzet so sehr In seinem Rucksack das Bier war leer
17.
Greta 02:07
Strophe Die Party ist vorbei Es fährt kein Bus ohwei Kann nicht mehr gerade stehen Ich muss nach Hause gehen Hab noch Bier dabei Doch bald ists auch vorbei Kann nur noch doppelt sehen Ich muss nach Hause gehen Refrain Wer torkelt so spät durch Nacht und durch Wind Es ist der Punker, vom Alkohol blind Er hält es fest, er hält es kalt Gülden Gerstensaft, den er sich reinknallt Dann muss er mal, was für ein Druck Noch etwas saufen, ein letzter Schluck Was eine Qual, es schmerzet so sehr In seinem Rucksack das Bier war leer
18.
Wunderwand 03:14
Strophe 1 Man sitzt am Lagerfeuer, man kennt die Situation die Stimmung ist echt gut und getrunken wurde schon Da holt einer ‘ne Gitarre raus und sagt: spiel was das wär toll Sowas wie Nothing else matters oder besser Wonderwall Today is gonna be the day That they're gonna throw it back to you Refrain Ich sag nein, ich sag nein, ich sag ganz, ganz laut nein Denn ich sing, denn ich sing, ich sing nicht für dich Denn ich spiel, denn ich spiel, ich spiel nicht für dich Denn ich bin, ich bin doch doch kein Poser Strophe 2 Ich lerne eine Frau kennen und sie kommt mit zu mir nach Haus Sie sieht die Instrumente und sie rastet völlig aus Kannst du mir was vorspielen, das fände ich sehr nett Ich gucke ihr ins Gesicht und sag zu ihr direkt Bridge Ich bin doch doch kein Poser
19.
Strophe 1 Ich träume die Realität hinfort Denn es ist dunkel an diesem Ort Ich will nicht hier sein, denn es gibt hier nichts Außer Ketten aus Angst und Schlägen im Gesicht Kalt ist es in diesem Land In dem ich niemals Hoffnung fand Wo Lügner propagieren und Naive konsumieren Wo kann ich bleiben Wo kann ich hin Wo gibt es Leben Wo ist ein Sinn Strophe 2 Abgewertet und ausgezogen Durchgereicht und abgeschoben WIr leben an sterbenden Tagen Keiner steht auf um was zu sagen Medien halten uns schweigend Verlenkt und auf Wellen reitend Schwimmend Richtung Untergang Doch Hymnen singen für dieses Land Strophe 3 Auf dass sie uns auf Ewig bescheißen Roboten, stumm und Gefühle schweigend Weder lebend noch sterbend doch irgendwie da Weder sprechend noch schweigend, weder Lüge noch wahr In diesem Land da gibt es nichts In dem Leben nicht Leben so eher Tod ist Moral und Anstand haben wir nicht Wir sind zwar Mensch doch bleiben nichts

credits

released December 23, 2020

license

all rights reserved

tags

about

Alternative Fakten Cologne, Germany

Wir alle sind in der Bucht von Köllefornia aufgewachsen und anderen Musikprojekten mit diversen Musikrichtungen entsprungen, aus denen wir nur das Beste mitgenommen haben, für die neue Band Alternative Fakten. Uns prägt die Spießigkeit des Metals und das spielerische Versagen des Punks. Eingerahmt wird das Ganze von der Liebe zum Bier. ... more

contact / help

Contact Alternative Fakten

Streaming and
Download help

Report this album or account

If you like Alternative Fakten, you may also like: